Das sehr heikle Thema "Die Vermisstensuche mit dem Hellseher in Deutschland" (Teil II)

 

 

Zur Abrundung des Thema über die Suche der vermissten Person mit der extrasensorischen Hilfe möchte ich noch für meine geistige Arbeit mit dem Thema im September 2016 noch Einiges vollenden und auf persönliche Briefe von meinen Stammkunden für mein thematisches Video vom 4. September 2016 offen beantworten. Es ist so geschehen, dass ich nach dieser Videoaufzeichnung einen Auftrag mit dem Thema von einer Frau aus Österreich erhalten, obwohl ich das Video noch nicht beim Youtube-Kanal eingeschaltet habe. Über eine Woche bin ich wieder zum gleichen Ergebnis gekommen, dass der gesuchte Bruder, der sich nie nach 20 Jahren bei der großen Familie gemeldet hat, weiter am Leben kursiert.

Das sind normalerweise Einzelfälle in solchen schwierigen Fragen über die Suche von vermissten Menschen für einen Hellseher. Es ist natürlich möglich über einen längeren Zeitraum einen Aufenthaltsort der lebenden Person zu finden. Es stehen jedoch die Fragen, weil es sehr klar ist, dass die "vermisste" Person sich überhaupt nicht wünscht, um gefunden zu werden. Aber auch geht es darum, dass es doch manchen Menschen gelingt, die falschen Dokumenten bei der Sache noch zu organisieren. Es klint von einer Rede des Hellsehers zum Teil sehr unglaubhaft, jedoch können sich die Verwandten des Vermissten das auch nach Charakterzügen des vermissten Bruders so etwas gut vorstellen.

Für Bemerkungen von meinen alten Klienten zum dargelegten Thema möchte ich hier offen für alle dazu geben, dass es zu teuer für den Staat und für ein unterstützendes Projekt, vermisste Menschen zu suchen, die zur Gruppe "Absichtlich untergetaucht" gehören. Nur macht es mehr Sinn, kleine Kinder und Erwachsenen sofort zu suchen, wenn die Verwandschaft auch eine vernünftige Gebühr bei gleichen Rechten einzahlt, somit es auch klar wird, dass die Leute auch für ihr eigenes Anliegen interessiert sind.

 

Wenn es diese Frage mit dem organisierten offiziellen Projekt überhaupt über den Fernsehkanal präsentieren könnte, so muss es auch glaubwürdig sein und ohne große Versprechungen, wie es heutzutage üblich ist, aber realistisch und adäquat, damit das Projekt in Köpfen von vielen Zuschauern überhaupt lang existieren kann.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0