Yeshua bringt Frauen und alte Abrahamkinder aus der Hölle ins Licht heraus

Ikone Kreuzigung Jesu, Karfreitag, Ostern, Hellseherin Natalie Dell, Hellseherin Duisburg, Hellseherin Herrenberg, Bad Liebenzell, Backnang, Trudering Riem München, Berg am Laim, Pasing-Obermenzing München, Wuppertal, Schweinfurt, Düsseldorf, Köln, Plön
Eine alte orthodoxe russische Ikone "Kreuzigung Jesu"

19. Pilatos schrieb auch eine Tafel und brachte sie an seinem Pfahl an, und dies war [darauf] geschrieben: Dies ist Yeshua der Nasraya, der König der Juden. 20. Und viele der Juden lasen diese Tafel, weil der Ort, an welchem Yeshua an den Pfahl genagelt wurde, nahe zur Stadt war. Und es war in Hebräisch und in Griechisch und in Latein geschrieben. 21. Und die obersten Priester sagten zu Pilatos: Schreibe nicht, dass er der König der Juden ist; sondern, dass er sagte: Ich bin der König der Juden. 22. Pilatos sagte, "Das Ding was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben."23. Und als die Soldaten Yeshua an den Pfahl genagelt hatten, nahmen sie seine Kleider und machten vier Teile für jeden der Soldaten, aber sein Gewand war ohne Naht , komplett von oben gewoben. 24. Uns sie sagten zueinander: Lasst es uns nicht zerreißen, sondern Lose darum werfen, wessen es sein wird. Und die Schrift war erfüllt, die sagt: Sie teilten meine Kleider unter sich auf, und um meine Kleidung warfen sie ein Los. Die Soldaten taten diese Dinge. 25. Nun standen beim Pfahl von Yeshua seine Mutter und die Schwester von seiner Mutter und Maryam, die von Qalyopa, und Maryam von Magdala. 26. Und Yeshua sah seine Mutter und ein Jünger, den er liebte, der dort stand, und er sagte zu seiner Mutter: Frau, siehe dein Sohn. 27. Und er sagte zu jenem Jünger: Siehe, deine Mutter

28. Nach diesen Dingen wusste Yeshua, dass alles vollbracht war, so dass die Schrift erfüllt würde, und er sagte: Mich dürstet. 29. Und sie brachten ein Gefäß dorthin, welches voll Essig war und füllten einen Schwamm mit dem Essig und steckten ihn auf einen Ysop und brachten ihn zu seinem Mund. 30. Und als er den Essig genommen hatte, sagte Yeshua: Seht, es ist vollbrachr! Und er neigte seinen Kopf und gab seinen Geist auf. 31. Und die Juden sagten, weil es der Abend war: Diese Körper sollten nicht auf ihren Pfählem bleiben, weil der Sabbat dämmert. Denn es war ein hoher Tag, der Tag des Sabbats, dass sie von Pilatos ersuchten dass sie die Beine von jenen brachen durften, die an den Pfahl genagelt waren, und sie herunterzunehmen. 32. Und die Soldaten kamen und brachen die Beine des ersten und von jenem anderen, der am Pfahl neben ihm war.

33. Und als sie zu Yeshua kamen, sahen sie, dass er bereits tot war und sie brachen seine Beine nicht. 34. Aber einer von den Soldaten stieß mit einem Speer in seine Seite, und Blut und Wasser kamen sofort heraus. 35. Und der eine, der es sah, hat bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr und er kennt die Wahrheit. Er sprach, dass auch ihr glauben mögt. 36. Denn diese Dinge passierten, dass die Schrift erfüllt wurde, die besagt: Nicht einer seiner Knochen wird gebrochen werden. 37. Und wieder eine andere Schriftstelle , die das sagt ist: "Sie werden ihn anstarren, die ihn durchbohrten.

38. Nach diesen Dingen erbat Yosip, der aus Ramtha war (aus der modernen Übersetzung: Josef von Arimathäa und Nikodemus), von Pilatos, dass er den Leichnam von Yeshua nehmen dürfe, weil er ein Jünger von Yeshua war und sich selbst seit Jahren aus Furcht von den Juden verborgen hatte. Und Pilatos gab Erlaubnis, und er kam und nahm den Leichnam von Yeshua. 39. Und Nikodemus kam auch, der welcher zuvor nachts zu Yeshua kam. Und er brachte Gewürze aus Myrrhe und Aloe mit, um einhundert Pfund. 40. Und sie nahmen den Leichnam von Yeshua und banden ihn mit den Gewürzen in Leinen, wie es der Brauch der Juden ist, wenn sie beerdigen. 41. Nun gab es einen Garten an dem Ort, wo Yeshua exekutiert wurde, und in dem Garten ein neues Grab, in welches noch kein Mensch hineingelegt worden war. 42. Und sie legten Yeshua dorthin, weil der Sabbat gerade begann und weil die Grabkammer nahe war.

 

Quelle: Aramäisch-Deutsches Neues Testament, Verkündung von Yochanan, Johannes Kapitel 19, Holger Grimme, ADNT, 2009, S. 64-68

 

 

Auferstehung Jesu und Engel Michael mit ihm, Hellseherin Natalie Dell, Aschaffenburg, Bayreuth, Neu-Ulm, Duisburg, Detmold, Erlangen, Ludwigsburg, Essen, Köln, Nürnberg, Bramberg, Itzehoe, Husum, Cuxhaven, Buchholz, Lüneburg, Wuppertal, Schweinfurt, Würzb
Auferstehung Jesu nach alten und neuen heiligen Schriften
Begräbnis Jesu, Mutter Maria, Auferstehung Jeschua, Hellseherin Natalie Dell, Frankfurt an der Oder, Augsburg, München, Idar-Oberstein, Trier, Wiesbaden, Baden-Baden, Stuttgart, Dresden, Potsdam, Berlin, Bremen, Hamburg, Flensburg, Darmstadt, Gießen, Ulm
Erzengel Michael sitzend auf dem Grabstein neben dem Jesu Begräbnis und Frauen (Mutter Maria, Magdala u.a.)

Josef von Arimathäa oder Joseph von Arimathia war ein reicher Jude und wahrscheinlich ein Mitglied des Sanhedrins, des altjüdischen Gerichts in Jerusalem. Arimathäa ist der gräzisierte Name seines Herkunftsorts Ramathaim.

Bibel

Josef wurde zum Jünger Jesu. Aus Furcht vor seinen Mitbürgern hielt er dies geheim (Joh 19,38). Nach der Kreuzigung Jesu bat er laut Bericht des Neuen Testaments den römischen Statthalter Pontius Pilatus um den Körper, um ihn in sein eigentlich für ihn selbst bestimmtes Felsengrab zu legen (Mt 27,57-60; Mk 15,43-46; Lk 23,50-54; Joh 19,38-42).

 

 

Nikodemus ist der Name einer Person aus dem Johannesevangelium im Neuen Testament der Bibel. Das griechische Wort (eigentlich Nikodemos) bedeutet sinngemäß: „Sieger in der Volksversammlung“ bzw. „Sieger aus dem Volk“.

Josef hatte bereits vorsorglich ein eigenes Grab für sich ausgesucht. Es lag in der Nähe der Kreuzigungsstätte Golgota, hier wurde Jesus beigesetzt, von wo er, dem Bibelbericht zufolge, als Erlöser drei Tage später auferstand.

 

Nach Joh 3,1 gehört Nikodemus zur jüdischen Gruppe der Pharisäer und wird darüber hinaus als ein „Führer der Juden“ bezeichnet. Während eines nächtlichen Besuchs bei Jesus weist dieser ihn darauf hin, dass der Eintritt in das Reich Gottes eine geistige Wiedergeburt voraussetzt. Nikodemus missversteht jedoch diese Geburt als ein leibliches Geschehen. Daraufhin greift Jesus zu dem Vergleich: „Der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen, weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist“ (Joh 3,8). Damit betont das Johannesevangelium den Vorrang der spirituellen Dimension in der Beziehung zu Gott.

Später im Johannesevangelium (Joh 7,50-52) tritt Nikodemus gegenüber den jüdischen Autoritäten für Jesus ein. Ein drittes Mal wird er bei der Grablegung Jesu erwähnt, als er eine beträchtliche Menge von Myrrhe und Aloezur Salbung des Leichnams bringt (Joh 19,39).

 

Der heilige Longinus war nach dem apokryphen Nikodemusevangelium und nach der Legenda aurea[1] jener römische Centurio, der Jesus nach dessen Tod einen Speer (die „Heilige Lanze“) in die Seite gestochen haben soll[2] und der nach dem Matthäusevangelium sowie dem Markusevangelium die Gottessohnschaft Jesu bezeugte.[3]

 

"Longinus hat die Glaube an Jesus Christus bekommen und er hat aufs Geld von Pontius Pilatus und Hohepriestern verzichtet. So hat er auf 

dem Wege erzählt, was er erlebt hatte. Longinus hat die Taufe von Aposteln empfangen und hat Gottes Wort auch verkündet. Er verbarg sich in

Kappadokien von Pilatus Verfolgungen. Jedoch war Longinus entdeckt und er hat den Märtyrertod erlitten. " (Meine eigene Übersetzung von

russischer Sprache.)

 

Церковное предание относит к числу стражи у гроба сотника Лонгина, пронзившего копьём тело распятого Христа. Согласно житию он, будучи свидетелем Воскресения Иисуса, уверовал в него и, отказавшись от денег Пилата и первосвященников, стал свидетельствовать об увиденном им чуде.[6] Он принял крещение от апостолов, стал проповедовать, укрылся в Каппадокии от преследований Пилата, но был найден и претерпел мученическую смерть.*

 

* Aus Wikipedia